Politischer Aschermittwoch in Frankfurt

„Die bewegendsten Worte an diesem Abend in der Naxoshalle findet Mona Akrami. „Ich hatte lange Zeit kein Recht auf politische Partizipation“, sagt die junge Frankfurterin, die auf der Liste der SPD für die Europawahl kandidiert. Sie ist Anfang Dreißig, doch die ersten 23 Jahre ihres Lebens hat sie im Iran verbracht und musste seit ihrem siebten Lebensjahr ein Kopftuch tragen. Seit zehn Jahren sei sie in Deutschland. „Immer noch ist es ein besonderes Gefühl, wenn die Sonne auf meine Haut scheint und ich den Wind in den Haaren spüre“, sagt sie.


Junge Iraner*innen brauchen Unterstützung

„Früher hatten die Menschen Angst, das liegt auch an der Todesstrafe, die ihnen drohen kann. Die neue Generation hat keine Angst. Sie ist bereit zu sterben, wenn das nötig sein sollte, damit sie ihr Land zurückbekommen. Es gibt keinen Weg zurück. Europa und die USA müssen das Regime unter Druck setzen, um uns zu unterstützen.“


Die Rebellin aus Teheran

Podcast auf Spotify

Ich hatte die Gelegenheit als „die Rebelin aus Teheran“ bei dem Podcast „Lass uns reden“ dabei zu sein und über Politik im Iran und Deutschland, Feminismus und Sozialdemokratie zu reden.


Wo Demokratie lebendig wird